Bordeaux - Hafen zur Welt

In wenigen Jahren hat sich der Hafen von Bordeaux als besonders beliebte Anlegestelle für Kreuzfahrtveranstalter entwickelt. An der gesamten Fassade des Atlantiks liegt Bordeaux mittlerweile an zweiter Stelle der meist angelaufenen Häfen.

Den Artikel lesen

Bei einem Spaziergang auf den Quais entlang der Garonne spürt man es besonders deutlich: Bordeaux ist und war schon immer eine Hafenstadt. Der Fluss bildet das Rückgrat der Stadt und die mit der Schifffahrt verbundenen Aktivitäten prägen schon seit galloromanischer Zeit die Kultur und das Stadtbild. Dieser natürliche Hafen macht vom Viertel Paludate im Süden bis zum Viertel Bacalan im Norden eine Biegung in Halbkreisform. Wie eine Mondsichel schmiegt sich die Stadt an ihren Fluss und wird daher auch „Port de la Lune“ (Mondhafen) genannt. Wer genau hinschaut, wird die Mondsichel im Wappen der Stadt wiederfinden (3 ineinander verschränkte Mondsicheln).

EIN TAGESAUSFLUG AUF DEM FLUSS

76 km trennen Bordeaux von der Spitze der Girondemündung. Der Fluss ist der Tummelplatz mehrerer Schifffahrtsgesellschaften, die Kreuzfahrten und Ausflüge von 1:30 Std. bis zu einem Tag anbieten. Vom Fluss aus kann man Bordeaux aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachten: die vollkommen einheitlichen Fassaden aus dem 18. Jahrhundert sowie die bemerkenswert restaurierten Quais des Chartrons präsentieren sich hier in ihrer vollen Pracht. Weiter flussabwärts zeigt sich den Besuchern die ganze architektonische Vielfalt der Stadt, die den wilden Ufern Platz machen. Die Flussschifffahrtsgesellschaften Bordeaux River Cruise, Croisières Burdigala und Croisières Marco Polo haben ein sehr breit gefächertes Angebot: Fahrt durch den Port de la Lune, auf der Garonne und der Girondemündung, Verkostungen mit Winzern, Besichtigungen der schönsten Châteaux und der geschützten Inseln (île de Patiras, île Nouvelle), kulinarische Kreuzfahrten und manchmal sogar mit Begleitung eines Jazz-Trios.

DEN FLUSS ANDERS ENTDECKEN

Anstatt die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen, nehmen Einwohner und Besucher gerne die „Batcub“. Diese Fluss-Shuttles bedienen 5 Anlegestellen: Place Stalingrad (Stadtviertel Bastide), Place des Quinconces, les Hangars, La Cité du Vin und Lormont, am Fuß des Pont d’Aquitaine, der „französischen Golden Gate Brücke“.

Eine originelle Art, zum Preis einer Straßenbahnfahrkarte von einem Ufer zum anderen zu fahren. Von April bis Oktober kann man die Garonne auch mit dem Jet-Ski bei einer Fahrt mit Erläuterungen entdecken. Für Sportler gibt es ab Mai Fahrten mit dem Kanu und dem Stand-Up-Paddle je nach Gezeitenstand.

BORDEAUX, EINE BELIEBTE STATION FÜR KREUZFAHRER

Die Kreuzfahrtsaison 2017 endete mit einer positiven Bilanz, mit 48 Schiffen, d. h. fast 30 000 Passagieren, die in den Wassern der Gironde vor Anker gegangen sind. Und jedes Mal ist es das gleiche Schauspiel: das 117 m lange Mittelteil des Pont Jacques Chaban-Delmas hebt sich parallel zum Wasser angehoben wird, um das Schiff passieren zu lassen.

Bordeaux ist nunmehr ein „Endhafen“ für die Spezialisten der Flussschifffahrt. CroisiEurope, Viking River Cruises, Uniworld, Scenic, Grand Circle Travel und AmaWaterways sind nur einige der Kreuzfahrtgesellschaften, die Bordeaux in ihr Programm aufnehmen. Die Website cruisebordeaux.com ist das wichtigste Portal für Interessierte und Fachleute, mit allen technischen und touristischen Informationen über jede Station.